Schmerzmedizin 6 / 2017

CME .SpringerMedizin.de https://doi.org/10.1007/s00940-017-0474-y Teilnehmen und Punkte sammeln können Sie • als e.Med-Abonnent von springermedizin.de • als registrierter Abonnent dieser Fachzeitschrift • als Mitglied der DGS e.V., der DAGST e.V. und dem Berufsverband der Palliativmediziner in Westfalen-Lippe e.V. Dieser CME-Kurs ist zwölf Monate auf CME.SpringerMedizin.de verfügbar. Sie finden ihn am schnellsten, wenn Sie den Titel des Beitrags in das Suchfeld ein- geben. Alternativ können Sie auch mit der Option „Kurse nach Zeitschriften“ zum Ziel navigieren. Für eine erfolgreiche Teilnahme müssen 70% der Fragen richtig beantwortet werden. Pro Frage ist jeweils nur eine Antwortmöglichkeit zutreffend. Bitte beachten Sie, dass Fragen wie auch Ant- wortoptionen online abweichend vom Heft in zufälliger Reihenfolge ausgespielt werden. Dieser CME-Kurs wurde von der Baye- rischen Landesärztekammer mit zwei Punkten in der Kategorie I zur zertifi- zierten Fortbildung freigegeben und ist damit auch für andere Ärztekam- mern anerkennungsfähig. Bei inhaltlichen Fragen erhalten Sie beim Kurs auf CME.SpringerMedizin.de tutorielle Unterstüt- zung. Bei technischen Problemen erreichen Sie unseren Kundenservice kostenfrei unter der Nummer (0800) 77 80 777 oder per Mail unter kundenservice@springermedizin.de . CME -Fragebogen Kribbeln und Schmerzen – wie können Sie helfen? ? ? Die häufigste Manifestationsform einer diabetischen Neuropathie ist ◯◯ die autonome Polyneuropathie. ◯◯ die Okulomotoriusparese. ◯◯ die thorakoabdominelle Radikulopathie. ◯◯ die distal-symmetrische Polyneuropa- thie. ◯◯ die lumbale Plexopathie. ? ? Die Tiefensensibilität wird untersucht mittels ◯◯ Spitz-Stumpf-Diskrimination. ◯◯ Zweipunkte-Erkennen. ◯◯ Romberg-Standversuch. ◯◯ Berührungsreizen. ◯◯ Bauchhautreflexen. ? ? Die häufigste Ursache einer Polyneu- ropathie ist neben dem Diabetes mel- litus ◯◯ die Einnahme neurotoxischer Medika- mente. ◯◯ chronischer Alkoholkonsum. ◯◯ eine gestörte Immunantwort. ◯◯ die Borreliose. ◯◯ eine monoklonale Gammopathie. ? ? Eine Small-Fiber-Neuropathie wird nachgewiesen durch ◯◯ die Nervensonografie. ◯◯ eine Hautstanze. ◯◯ die Nervenleitgeschwindigkeitsmessung. ◯◯ die Elektromyografie. ◯◯ eine Suralisbiopsie. ? ? Der von Patienten mit einer Polyneu- ropathie oft beklagte ungerichtete Dauerschwindel beim Gehen kommt zustande durch ◯◯ eine Störung der Afferenz. ◯◯ distale Paresen. ◯◯ strumpfförmige Sensibilitätsstörungen. ◯◯ distal betonte Reflexausfälle. ◯◯ eine autonome Dysregulation. ? ? In der Differenzialdiagnose der Poly- neuropathie ist an das Restless-legs- Syndrom zu denken bei der anamnes- tischen Angabe ◯◯ reißender Schmerzen in den Beinen. ◯◯ kribbelnder Parästhesien. ◯◯ von Kältemissempfindungen. ◯◯ einem Hitzegefühl der Füsse. ◯◯ einer Beschwerdebesserung durch Bewegung. ? ? Zur ätiologischen Abklärung einer Polyneuropathie sollte eine Nerven­ biopsie erfolgen bei Verdacht auf eine ◯◯ alkoholtoxische Genese. ◯◯ hereditäre motorisch sensible Neuro- pathie. ◯◯ Vaskulitis. ◯◯ diabetische Neuropathie. ◯◯ Pandysautonomie. ? ? Für den Nachweis eines Mangels an aktivem Vitamin B 12 ist folgender Laborparameter geeignet: ◯◯ das CDT (Carbohydrat deficient Trans- ferrin). ◯◯ das Differenzialblutbild. ◯◯ das Holotranscobalamin. ◯◯ die Folsäure. ◯◯ die Immunfixation. ? ? Die beste Wirksamkeit in der sympto- matischen Behandlung einer Poly- neuropathie zeigten in Metaanalysen ◯◯ Antikonvulsiva. ◯◯ Schmerzpflaster. ◯◯ Trizyklika. ◯◯ Serotonin-Noradrenalin-Reuptake­ hemmer. ◯◯ Dopaminergika. ? ? Zu den toxischen Ursachen einer de- myelinisierenden Polyneuropathie zählt in erster Linie ◯◯ Amiodaron. ◯◯ Pramipexol. ◯◯ Digoxin. ◯◯ Cannabis. ◯◯ Gabapentin. 40 Schmerzmedizin 2017; 33 (6)

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQxNTg=